Ein Magazin der

www.pta-forum.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

www.pta-forum.de
Ein Magazin der 
 

BERATUNGSPRAXIS

OTC-Beratungscheck

N-Acetylcystein


Kontraindikationen, Neben- und Wechselwirkungen: OTC-Arzneimittel sind nicht weniger beratungsintensiv als verschreibungspflichtige. In der Serie »OTC-Beratungscheck« fasst PTA-Forum die wichtigsten Hinweise zu einem ausgewählten OTC-Präparat für die Beratung übersichtlich zusammen. Dieses Mal: N-Acetylcystein zum Einsatz bei akutem Husten.

 

Anzeige

 


Arzneistoffgruppe

Mukolytika

Präparate

Zum Beispiel:

  • ACC® akut Hustenlöser ­Brause­tabletten,
  • Bromuc® Granulat,
  • Fluimucil® Hustenlöser akut ­Brause­tabletten, Kindersaft,
  • NAC-ratiopharm® akut Hustenlöser

Indikation

Zur Verflüssigung des Schleims und zur Erleichterung des Abhustens bei erkältungsbedingter Bronchitis




Foto: Shutterstock/Africa Studio



Dosierung/Anwendung

  • Kinder von 2 bis 5 Jahren: 2–3 Mal täglich 100 mg Acetyl­cystein
  • Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahren: 2-mal täglich 200 mg
  • Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren: 2-3-mal täglich 200 mg
  • Einnahme nach den Mahlzeiten

Kontraindikationen/Warnhinweise

Vorsicht bei Patienten mit Asthma bronchiale, Ulkus und bei Histamin- Intoleranz. Ohne ärztlichen Rat nicht länger als 4 bis 5 Tage anwenden.

Nebenwirkungen

Gelegentlich: Überempfindlichkeits­reaktionen, Urtikaria, Juckreiz, Exanthem, Fieber, Kopfschmerzen, Tinnitus, Tachykardie, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit, Hypotonie

Wechselwirkungen

  • Antitussiva: gefährlicher Sekretstau aufgrund des eingeschränkten ­Hustenreflexes möglich
  • Aktivkohle: verringerte Wirksamkeit von ACC
  • Antibiotika: Inaktivierung möglich, zur Sicherheit Einnahme in ­zweistündigem Abstand zu ACC (gilt nicht bei Cefixim)
  • Glyceroltrinitrat (Nitroglycerin): Verstärkung des vasodilatatorischen und thrombozyten-aggregationshemmenden Effekts von Nitroglycerin

Schwangerschaft/Stillzeit

Laut Embryotox kein teratogenes Risiko, keine Fetotoxizität bekannt. Wirken Inhalationsbehandlung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr unzureichend, kann Acetylcystein in der Schwangerschaft verwendet werden. Auch in der Stillzeit gehört ACC zu den Mukolytika der Wahl, wenn Flüssigkeitszufuhr und Inhalationstherapie nicht ausreichend wirken.

Hinweis: Der Beratungscheck zeigt eine Auswahl an Arzneimittelinformationen. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Weiterführende Informationen finden Sie unter anderem in den entsprechenden Fachinformationen, der Roten Liste sowie auf www.embryotox.de



Beitrag erschienen in Ausgabe 23/2018

 

Das könnte Sie auch interessieren

 


© 2018 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=12333