Ein Magazin der

www.pta-forum.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

www.pta-forum.de
Ein Magazin der 
 

POLITIK UND BERUF

PTA-Channel

Koffein als Wirkverstärker


Von Isabelle Yeginer / Koffein kann in der richtigen Dosierung die Wirksamkeit von Schmerzmitteln beschleunigen und erhöhen, zum Beispiel von ASS und Paracetamol.

 

Anzeige

 

Dadurch bedarf es ­deutlich weniger der analgetischen Wirkstoffe, um den gewünschten ­Effekt zu erzielen. Das kann unter ­anderem bei Kopfschmerzen ein wichtiges Beratungsargument sein. Auf www.pta-channel.degibt es jetzt eine neue Lern­einheit zu diesem Thema.

Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Koffein werden als Dreierkombination in den einschlägigen Leitlinien als Mittel der ersten Wahl bei Migräne und Spannungskopfschmerz in der Selbstmedikation empfohlen. Denn durch den Zusatz von Koffein wird die schmerzstillende Wirkung der beiden Analgetika ASS und Paracetamol um gut 40 Prozent beschleunigt und ­verstärkt. Das ist in diversen Studien nachgewiesen. Dadurch kann die ­Dosierung der analgetischen Wirk­stoffe verringert werden, was auch zu einer besseren Verträglichkeit der ­Dreierkombination im Vergleich zu entsprechenden Monopräparaten führt.




In der neuen Lerneinheit auf dem PTA Channel werden die verschiedenen ­Arten von Kopfschmerzen vorgestellt. Insgesamt unterscheiden Fachleute rund 250 Arten. Grob werden sie in »primäre« und »sekundäre« Kopfschmerzen unterteilt.

Sekundäre Kopfschmerzen treten als Begleiterscheinung einer anderen Krankheit auf, zum Beispiel einer ­Grippe, einer Nasennebenhöhlen­entzündung oder bei Bluthochdruck.

Bei primären Kopfschmerzen ist der Schmerz selbst die ­Erkrankung. Die ­häufigsten primären Kopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen und ­Migräne.

Wenn Kunden einen dumpfen, ­drückenden bis ziehenden Schmerz im ganzen Kopf beschreiben, deutet das auf Spannungskopfschmerzen hin.

Menschen mit Migräne leiden dagegen unter anfallartigen Schmerzen, die oft auf eine Kopfhälfte begrenzt sind. Hinzu können Übelkeit, Erbrechen sowie Empfindlichkeit gegen Licht und Lärm kommen. Manche Migränepatienten leiden vor dem Anfall unter Sehstörungen oder Sprachschwierigkeiten. Dieses Phänomen nennt man Aura.

Gerade bei Migräne kann eine angemessen dosierte Dreierkombination aus ASS, Paracetamol und Koffein den Schmerz schnell und effektiv beseitigen. Die Dreierkombination ist in ihrer Wirksamkeit sogar vergleichbar mit dem Migräne-Goldstandard Sumatriptan. Zusätzlich lindert die Dreierkombination nachweislich die unangenehmen Begleiterscheinungen einer Migräne wie Übelkeit und Lichtempfindlichkeit.

In einprägsamen Bildern und Grafiken­ erfahren PTA auch, welche Kundengruppen besonders häufig unter­ Kopfschmerzen leiden, was die Haupt­ursachen sind und welche zusätzlichen Beratungstipps Sie für Jugendliche mit Kopfschmerzen geben können. /


PTA-Channel

www.pta-channel.de ist das unterhaltsame Wissensportal mit Bewegt­bild. Exklusiv für PTA und kostenfrei. In kurzweiligen Videos werden die wichtigsten Informa­tionen und interessantesten Produktgeschichten zusammen­gefasst. Außerdem gibt es Coaching-Videos für das Beratungs­gespräch und News von PTA-­Forum. /



Beitrag erschienen in Ausgabe 03/2019

 

Das könnte Sie auch interessieren

 


© 2019 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=12523