Ein Magazin der

www.pta-forum.de

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

www.pta-forum.de
Ein Magazin der 
 

MARKTINFOS

Zink für Zähne und Mund

Zink spielt eine wichtige Rolle bei der Mineralisierung und Remineralisierung der Zähne. Weil Zink so den Zähnen Schutz vor bakteriellen Säureangriffen bietet, leistet es einen Beitrag zur Karies­prophylaxe. Darüber hinaus hat es einen positiven Einfluss auf die ­Gesundheit der Mundschleimhaut. Aphthen, Gingivitis, Parodontitis oder Herpes labialis stehen oft mit einem erniedrigten Zinkspiegel im Zusammenhang.

Bei Mundgeruch kann Zink zu einer Verbesserung beitragen: Eine aktuelle Studie zeigt, dass Zinkionen nicht nur mit den verursachenden Schwefelverbindungen reagieren, sondern auch das Wachstum der Bakterien hemmen, die diese Schwefelverbindungen produzieren. Als Soforthilfe können beispielsweise zinkhaltige Lutschtabletten zum Einsatz kommen.

Frauen sollen täglich 7 mg, Männer 10 mg Zink über die Nahrung aufnehmen. Bei Schwangeren und während der Stillzeit steigt die empfohlene Aufnahme auf 10 bis 11 mg Zink täglich. Wenn der Bedarf nicht über die Ernährung gedeckt wird, empfiehlt sich eine Supplementierung, beispielsweise mit Zink-Präparaten von Verla-Pharm. Diese sind in verschiedenen Dosierungen und Darreichungsformen als Arzneimittel zur Behandlung eines Zinkmangels (Zink Verla 10 mg, Zink Verla OTC 20 mg oder Zinkbrause Verla 25 mg), aber auch als Nahrungsergänzungsmittel (Zinkletten Verla, Zink Verla C oder Zink Verla C purKaps) in der Apotheke erhältlich. /

Immer auf dem Laufenden
Die Marktinfos von PTA-Forum informieren jede Woche über neue Produkte, Verkaufsförderungs-Aktionen und Infomaterial rund um die Gesundheit.
Sie können die vorhandenen Marktkompass-Meldungen durchblättern:
Benutzen Sie dazu bitte die Pfeile neben der Überschrift oder klicken Sie auf das Bild.  
  • Die Meldungen auf diesen Seiten werden aus Firmen-Mitteilungen zusammengestellt.
Ohne Hormone

Für Frauen, die ihre klimakterischen ­Beschwerden auf natürliche Weise ohne Hormone lindern möchten, sind pflanzliche Präparate mit Extrakten des Sibirischen Rhabarbers eine wirksame Alternative zur Hormontherapie. Der Extrakt ERr 731 (Extractum Rheum rhaponticum), der als Wirkstoff im Präparat Femiloges enthalten ist, lindert relevante Symptome der Wechseljahre zuverlässig und effektiv. Eine Langzeitstudie über zwei Jahre demonstrierte, dass sich neben gängigen menopau­salen Beschwerden gerade die Hitzewallungen mit ERr 731 signifikant reduzierten.

Zellexperimente haben gezeigt, dass die FemiLoges-Wirkstoffe eine klare Präferenz für den β-Estrogen­rezeptor besitzen, nicht für den α-Estrogen­rezeptor, der mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht wird. Auch aus diesen zellexperimentellen Untersuchungen ergaben sich keine Hinweise auf eine Erhöhung eines Brustkrebsrisikos. In einer Studie an Wechseljahres-Patientinnen wurden zudem keine Gewichtszunahme oder Veränderung des BMI während der Einnahme von Femiloges festgestellt.

Die Einnahme von einer Tablette täglich kann die Beschwerden innerhalb von drei bis vier Wochen signifikant verringern, in Einzelfällen ist eine Verbesserung schon nach zwei Wochen möglich. Femiloges ist exklusiv in der Apotheke erhältlich. Es wird in Packungen mit 50 und 100 Tabletten ange­boten. /

In neuem Look

Bayer präsentiert die Produkte der Marke Canesten in neuem Design. ­Sowohl die dermatologischen als auch die gynäkologischen Produkte erhielten bei unveränderten Inhalten neue Verpackungen. Folgende Produkte sind nun moderner verpackt als bisher: das Extra Nagelset zur Bekämpfung von Nagelpilz sowie die Extra Creme und das Spray mit Breitbandwirkung (Bifonazol) zur Behandlung von Haut- und Fußpilz. Auch neu sind die Verpackungen der klassischen Creme und der Tropflösung als Spray – beide mit dem Wirkstoff Clotrimazol.

Die Präparate zur Therapie von ­Vaginalmykosen mit dem Wirkstoff Clotrimazol (Gyn 3-Tage-Kombi, Gyn Vaginalcreme, Gyn Vaginaltabletten, Gyn Once Kombi) und das Medizin­produkt Canesbalance zur Behandlung bakterieller Vaginosen haben ebenso eine neue Verpackung erhalten. Gleiches gilt für Canesflor, das hilft wiederkehrenden Vaginalinfektionen vorzubeugen. /

Im Vorteilspack

Hedrin von Stada bietet eine neue Vorteilspackung mit dem Hedrin Once Spray Gel und dem Hedrin Protect & Go Schutzspray. Apotheker und PTA ermöglichen ihren Kunden damit eine Preisersparnis von 14 Prozent. Die Vorteilspackung ist ab Mitte August/ Anfang September über den Stada- Außendienst erhältlich. Apotheken sind mit dem Hauptverkaufsaufsteller (HVA) bestens vorbereitet: Er enthält sechsmal die Vorteilspackung inklusive Nissenkamm.

Hedrin Once Spray ist eine Kombina­tion aus dem Silikonöl Dimeticon und dem patentierten Penetrol. Dimeticon dringt in die Atemöffnungen der Laus ein und verschließt sie. Penetrol dient als Träger des Dimeticons und fördert dessen Ausbreitung. Auf das nasse oder trockene Haar aufgetragen, lassen sich nach 15 Minuten die Läuse mit einem Läusekamm auskämmen. Die Lösung ist allergiegeprüft und gut verträglich.

Hedrin Once ist für Kinder ab sechs Monaten geeignet und reicht in der ­Regel für etwa zwei Anwendungen aus. Hedrin Protect & Go dient einem ­vorbeugenden Schutz. Das Schutzspray lässt sich wie ein Conditioner verwenden. Es ist ebenfalls für Kinder ab sechs Monaten geeignet und reicht insgesamt für etwa fünf Anwendungen aus. Weitere Informationen: www.hedrin.de /

Fresubin herzhaft

Ergänzend zu den süßen und neutralen Varianten von Fresubin 2 kcal Drink gibt es die Trinknahrung auch in den herzhaften Geschmacksvarianten Champignon, Spargel und Tomate-­Karotte.

Wenn der Appetit fehlt oder die ­Nahrungsaufnahme gestört ist, eignet sich hochkalorische Trinknahrung, um ausreichend Energie zuzuführen. Die herzhaften Suppenvarianten schmecken erwärmt besonders gut. Eine breitere Auswahl an Produktvarianten und der gute Geschmack der Trinknahrung wirken sich positiv auf die Compliance aus. Eine 200-Milliliter-Flasche Fresu-bin 2 kcal Drink liefert 400 kcal, 20 Gramm Eiweiß, alle notwendigen Mikro- und Makronährstoffe sowie ­einen hohen Gehalt an Vitamin D. Bei der Kundenberatung können Muster und Rezepte angefordert werden: ­E-Mail: kundenberatung@fresenius-kabi.com, Telefon 0800 7887070. /

Für strapazierte Muskeln

Terrazym Gel (100 g, PZN 01526879), ein hautverträgliches Kosmetikum mit ­Arnikablütenextrakt, Grüner Heilerde, Rosskastaniensamen-Extrakt, organischem Schwefel (Methylsulfonylmethan = MSM), Menthol und Campheröl, präsentiert sich in neuem Packungslayout. Durch die Bildwahl weiß der Patient sofort, um welchen Einsatzbereich es sich bei diesem Produkt handelt.

Das Gel regeneriert und vitalisiert nach körperlicher Beanspruchung die Muskulatur, die Knochen und auch die Gelenke, sodass der Bewegungsapparat schmerzfrei und leistungsfähig bleibt. Es sorgt für eine Anregung der Durchblutung der Haut und aktiviert den lokalen Stoffwechsel. Apotheken können Patientenratgeber, Flyer inklusive Mustersachets, HV-Display und Poster kostenlos anfordern. Darüber hinaus gibt es bei Bestellung einer bestimmten Menge Trinkflaschen als Add On.

Orthim GmbH & Co. KG, 33443 Herzebrock-Clarholz, Telefon 05245 92010-0, info@orthim.de, www.ort him.de. /

Oktoberfest-Deko

Lederhosen, Dirndl, kulinarische und kulturelle Köstlichkeiten – Oktoberfeste locken Millionen Besucher in Fest­zelte und -hallen. Nicht selten bringen die Feste wenig Schlaf und stickige Luft mit sich, was am Morgen danach mit Kopfschmerzen quittiert wird.

Hier ist ein schnell wirksames, ­verträgliches Kopfschmerzpräparat ­gefragt. In der Dreierkombination aus ASS, Paracetamol und Coffein (Thomapyrin) sind die Inhaltsstoffe so kombiniert, dass sie 15 Minuten schneller wirken als ASS und Paracetamol allein. Zusätzlich macht die niedrige Dosierung der Einzelwirkstoffe die Dreierkombination gut verträglich.

Apotheken können sich ein Thomapyrin-Deko-Paket, bestehend aus einem Hauptelement mit integriertem Oktoberfest-Mobile, Großfaltschachteln und Aufklebern für das Schaufenster mit diversen Motiven (Brezeln, Dirndl, Lederhosen, et cetera) sichern. Unter Angabe der Kundennummer (diese ist der Sanofi-Rechnung zu entnehmen) können Apotheken das Deko-Paket per Fax unter der Nummer 0800 7377462 kostenlos bestellen – solange der Vorrat reicht. /

Pestwurz zur Prophylaxe

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie haben ihre Therapieempfehlungen zur Migränetherapie aktualisiert. Die Fachgesellschaften fordern eine bessere Versorgungsqualität für Patienten, speziell für den Bereich Prophylaxe.

Medikamente und Ausdauersport, Bewegung und Entspannungsverfahren können Anfälle reduzieren und milder ausfallen lassen. Auch die vorbeugende Therapie mit dem patentierten Pestwurz-Extrakt Petasites Petadolex hat ihren Platz in den Leitlinien wegen der guten Studienlage beibehalten – und weil es bei der pflanzlichen Therapie kaum Nebenwirkungen (gelegentlich Magendrücken, Aufstoßen) gibt. Der Spezialextrakt besitzt krampf­lösende, schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften. Studien belegen eine Reduktion der Migräneattacken um bis zu 58 Prozent. Als optimale Dosis werden 150 mg Pestwurzextrakt pro Tag genannt, 3 x täglich 1 Kapsel ­Petasites Petadolex. Weitere Informationen im Internet unter www.petadolex.eu. /

Stimmverlust nach Fangesang

Im Juni 2018 startete GeloRevoice eine Fan-Umfrage zum Thema Stimme und Sport, an der insgesamt 1526 Frauen und Männer aller Altersklassen teilnahmen. Der lautstarke Stimmgebrauch gehört demnach für viele Fans heute zum guten Ton: In 43,4 Prozent der Fälle gaben die Fans an, die eigene Mannschaft beim Spiel lautstark anzufeuern. Da überrascht es kaum, dass mehr als ein Drittel der Befragten nach einem Stadion- oder Konzertbesuch schon einmal unter Stimmproblemen gelitten hat.

Über 30 Prozent der Umfrage-Teilnehmer wünschten sich bei Stimmverlust eine Halstablette, die Stimmprobleme schnell lindert. Mit GeloRevoice empfehlen PTA eine Halstablette, die Stimmprobleme schnell und nachhaltig lindert: Beim Lutschen regen Mineralstoffe und ein leichter Brauseeffekt den Speichelfluss an. Die gelbildenden Bestandteile Hyaluronsäure, Carbomer und Xanthan binden den Speichel und bilden so das spezielle Revoice Hydro-Depot, das sich als lang anhaltender Schutzfilm auf die Schleimhaut legt. /

Geeignetes Kurzzeitschlafmittel

Stiftung Warentest hat 55 rezeptfreie Schlafmittel auf ihre Wirksamkeit ­getestet.Basis der Begutachtung ­waren Studien nach dem aktuellen ­wissenschaftlichen Kenntnisstand, zusätzlich Unterlagen von Anbietern, ­Veröffentlichungen von Fachgesellschaften, europäischen Behörden sowie allgemeine Rechtsvorschriften. ­Neben Baldrian- und Melatoninprä­paraten waren sieben Antihistaminika unter den 55 getesteten Produkten. Das Fazit: Die meisten Mittel schneiden schlecht ab. Als geeignete Schlafmittel zur Kurzzeitbehandlung von Schlaf­störungen empfehlen die Experten von Stiftung Warentest Antihistaminika wie Hoggar Night von Stada. Die Wirkstoffe sollten allerdings nur wenige Tage bis maximal zwei Wochen an­gewendet werden.

Die positive Bewertung von Stiftung Warentest wird durch die Ergebnisse einer bundesweiten Anwendungsbeobachtung mit Hoggar Night bei knapp 300 Patienten bestätigt. ­Dabei nahm die tatsächliche Schlafdauer laut den Patienten unter der Einnahme von Doxylamin von 5,5 auf 7,2 Stunden zu. Zudem verkürzte sich laut Angaben der Patienten die Einschlafzeit um zwei Drittel. /

Mit neuem Namen

Seit 1. August ist das neue Remifemin plus Johanniskraut auf dem Markt. Es hat Remifemin plus als wirkstoffgleiches Nachfolgepräparat abgelöst. Remifemin plus Johanniskraut bietet Patientinnen die vertraute hormonfreie Therapieoption vasomotorischer und psychischer Wechseljahresbeschwerden. Die Kombination enthält den isopropanolischen Spezialextrakt der Traubensilberkerze (iCR) dessen Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit in über 30 Studien mit mehr als 12 000 Patientinnen belegt wurde. Ergänzt wird dieser mit Johanniskraut. Die Wirkstoffmenge entspricht der in Remifemin plus.

Neue pharmakologische Studien bestätigen die Qualität und die überzeugende Datenlage der bewährten Wirkstoffkombination. Die neue Zulassung garantiert ein streng nach aktuellen behördlichen Kriterien hinsichtlich Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit geprüftes Arzneimittel. Für Empfehlung und Anwendung bieten die neue Namensgebung sowie die Deklaration der Zusammensetzung mehr Transparenz und Übersichtlichkeit auf einen Blick.

Mit der Zulassung erhielt auch die Verpackung ein Update. Remifemin plus Johanniskraut wird künftig auch mit neuer, aufmerksamkeitsstarker Publikumskampagne beworben. /

Kopfschmerz-Kompass

Viele Menschen leiden immer wieder unter Kopfschmerzen, können sie aber nicht zuordnen und wissen nicht, was sie dagegen unternehmen können. E­inen Schnelltest und weiterführende Informationen gibt es jetzt auf der I­nternetseite www.kopfschmerzkom pass.de. Ärzte kennen über 250 verschiedene Kopfschmerzarten: Die drei häufigsten sind Spannungskopfschmerzen, Migräne und die extrem heftigen Clusterkopfschmerzen. Online können sich Betroffene einen Überblick verschaffen und Informationen und Tipps erhalten.

Ein von einer Neurologin entwickelter Schnelltest liefert eine erste Orientierung, um welche Kopfschmerzart es sich handeln könnte. Hinzu kommt ein kurzes Video, das Symptome anschaulich voneinander abgrenzt. Die Testergebnisse zum Ausdrucken sind ideal für das Gespräch mit dem Arzt.

Weitere Informationen: Hormosan Pharma GmbH, Hanauer Landstraße 139–143, 60314 Frankfurt am Main, Telefon 069 478730, Fax 069 4787316, E-Mail: info@hormosan.de, Internet: www.kopfschmerzkompass.de. /

Darmflora im Gleichgewicht

Reizdarm-Betroffene leiden häufig an belastenden Beschwerden wie Stuhl­unregelmäßigkeiten, die von Durch­fällen bis zu Verstopfung reichen, ­daneben Bauchschmerzen, Blähungen oder Völlegefühl. Feststellbar sind ­häufig Veränderungen der Darmflora. Probiotika, die ausgewählte Bakterien­stämme in ausreichend hoher Dosierung beinhalten, hemmen das Wachstum krankheitserregender Bakterien und deren Anhaftung an die Darmschleimhaut. Sie wirken antientzündlich, verbessern die Bewegungsfähigkeit des Darms und stärken das ­Immunsystem.

Das neue Darm-Care Biotic Reizdarm zur diätetischen Behandlung des Reizdarmsyndroms enthält eine Kombination aus aktiven Milchsäurebakterien (Lactobacillus reuteri, Lactobacillus acidophilus), speziellen Ballast­stoffen (teilhydrolysiertes Guarkernmehl) sowie Riboflavin (Vitamin B2) und Biotin. Diese – auch Synbiotika genannte – Kombination aus probiotischen Milchsäurekulturen und präbiotischen Ballaststoffen hat Vorteile ­gegenüber Probiotika alleine: Die Nährstoffmischung aus fructose­freien Guarkernballaststoffen dient den Milchsäurekulturen als Nahrung und sorgt für eine bessere Vermehrung ­derselben.

Eine aktuelle Studie an 100 Reizdarm-Patienten hat bestätigt, dass durch die Einnahme der in Darm-Care Biotic Reizdarm enthaltenen Milchsäurekulturen über einen Zeitraum von 60 Tagen typische Symptome signifikant verbessert wurden. Die Dosierung beträgt ein Sachet täglich; das Pulver wird in 150 ml Wasser ein­gerührt und zu oder zwischen den Mahlzeiten getrunken. /

Nyda express im Doppelpack

Die neue Doppelgröße von Nyda express mit 2 x 50 ml ist besonders bei langem, dickem und krausem Haar eine gute Empfehlung. Durch seine spezielle Zusammensetzung und pflegende Komponente macht Nyda die Haare gut kämmbar. So gelingt das anschließende Auskämmen der abgetöteten Parasiten mit dem beiliegenden Läusekamm besonders leicht.

In zehn Minuten Einwirkzeit bekämpft das Pedikulozid Läuse, Larven und Nissen rein physikalisch. Das 2-Stufen-Dimeticon dringt in die Atem­öffnungen der Läuse sowie ihrer Eier ein und erstickt sie. Anschließend können die Haare ausgekämmt und von den ­toten Parasiten befreit werden. Alle ­Nyda-Produkte sind gut verträglich und dürfen ohne Altersbeschränkung sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Apotheken können den neuen HV- Aufsteller mit jeweils sechs Einzel- und Doppelpackungen Nyda express anfordern, Telefon 04826 59-0 oder per E-Mail: info@pohl-boskamp.de. /

Neue Module

Das Almased Experten Center (www.almased.de/aec) bietet mit neuen ­Modulen die Chance, Diabetes-Fachwissen unkompliziert und zeitlich ­unabhängig zu stärken. Das aktualisierte CME-­Seminar »Diabetes mellitus – Grundlagen und Tipps für den Alltag« ist von der Bundesapothekerkammer zertifiziert, bei erfolgreicher Teilnahme wird ein CME-Punkt angerechnet. Das Seminar beinhaltet Grundlagenwissen zur Erkrankung und möglichen Folgeschäden, setzt aber den Schwerpunkt in den Tipps für den Alltag mit Dia­betes.

In den fünf Kapiteln des neuen ­Diabetes-Trainings liegt der Fokus auf herkömmlichen Therapieansätzen und neuen Behandlungsstrategien bei ­Diabetes. Wer schließlich fit ist in seinem Diabetes-Wissen, erspielt sich mit dem neuen Avanti-Level zum Zucker-Stoffwechsel mit zehn richtigen Antworten schnelle Extra-Punkte.

Das Almased Experten Center steht Apothekern, PTA und PKA offen, die sich über Almased informieren möchten. Rund 15 000 angemeldete Apo­theken nutzen das AEC neben der Wissensvermittlung auch für den Online-Shop für Produkte und Werbe­material sowie für die Teilnahme an Deko-Aktionen und Gewinnspielen. /

SilverStar 2019

Die Berlin-Chemie AG fördert auch kommendes Jahr Projekte zur Unterstützung der Lebensqualität von älteren Menschen mit Diabetes. Innovative Konzepte werden mit dem SilverStar Förderpreis 2019 gewürdigt, welcher mit insgesamt 25 000 Euro dotiert ist.

In den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel projizierte Fahrradtouren zur Steigerung der Bewegung und Kognition von Altenheimbewohnern, ein Theaterstück zur humorvollen Vermittlung der Diabetes-Erkrankung oder eine indi­viduelle Ernährungsberatung für an Diabetes erkrankte Pflegebedürftige mit dem Preis geehrt.

Engagieren Sie sich auf außergewöhnliche Weise, haben Sie ein ­besonderes Hilfsmittel für Diabetes-Patienten entwickelt oder ein zukunftsweisendes Versorgungskonzept etabliert? Be­werben Sie sich online unter www. silverstar-preis.de. Bewerbungsschluss ist am 31. Dezember 2018. /

Zink für Zähne und Mund

Zink spielt eine wichtige Rolle bei der Mineralisierung und Remineralisierung der Zähne. Weil Zink so den Zähnen Schutz vor bakteriellen Säureangriffen bietet, leistet es einen Beitrag zur Karies­prophylaxe. Darüber hinaus hat es einen positiven Einfluss auf die ­Gesundheit der Mundschleimhaut. Aphthen, Gingivitis, Parodontitis oder Herpes labialis stehen oft mit einem erniedrigten Zinkspiegel im Zusammenhang.

Bei Mundgeruch kann Zink zu einer Verbesserung beitragen: Eine aktuelle Studie zeigt, dass Zinkionen nicht nur mit den verursachenden Schwefelverbindungen reagieren, sondern auch das Wachstum der Bakterien hemmen, die diese Schwefelverbindungen produzieren. Als Soforthilfe können beispielsweise zinkhaltige Lutschtabletten zum Einsatz kommen.

Frauen sollen täglich 7 mg, Männer 10 mg Zink über die Nahrung aufnehmen. Bei Schwangeren und während der Stillzeit steigt die empfohlene Aufnahme auf 10 bis 11 mg Zink täglich. Wenn der Bedarf nicht über die Ernährung gedeckt wird, empfiehlt sich eine Supplementierung, beispielsweise mit Zink-Präparaten von Verla-Pharm. Diese sind in verschiedenen Dosierungen und Darreichungsformen als Arzneimittel zur Behandlung eines Zinkmangels (Zink Verla 10 mg, Zink Verla OTC 20 mg oder Zinkbrause Verla 25 mg), aber auch als Nahrungsergänzungsmittel (Zinkletten Verla, Zink Verla C oder Zink Verla C purKaps) in der Apotheke erhältlich. /

Immer auf dem Laufenden
Die Marktinfos von PTA-Forum informieren jede Woche über neue Produkte, Verkaufsförderungs-Aktionen und Infomaterial rund um die Gesundheit.
Sie können die vorhandenen Marktkompass-Meldungen durchblättern:
Benutzen Sie dazu bitte die Pfeile neben der Überschrift oder klicken Sie auf das Bild.  
  • Die Meldungen auf diesen Seiten werden aus Firmen-Mitteilungen zusammengestellt.

Die Marktinfos von PTA-Forum informieren jede Woche über neue Produkte, Verkaufsförderungs-Aktionen und Infomaterial rund um die Gesundheit.


Sie können die vorhandenen Marktkompass-Meldungen durchblättern:
Benutzen Sie dazu bitte die Pfeile neben der Überschrift oder klicken Sie auf das Bild.

 

  • Die Meldungen auf diesen Seiten werden aus Firmen-Mitteilungen zusammengestellt.



© 2018 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

Seiten-ID: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=1570