PTA-Forum online
Off-Label-Use des Diabetesmittels

Ist Ozempic knapp, weil es zum Abnehmen verordnet wird?

Das Antidiabetikum Semaglutid (Ozempic®) hat einen Nebeneffekt: Es führt zu einer Gewichtsabnahme. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) warnt vor einem zunehmenden Off-Label-Gebrauch, befeuert durch Social Media.
Juliane Brüggen
16.11.2022  12:30 Uhr

GLP-1-Rezeptor-Agonisten wie Semaglutid sind besonders von Vorteil für Patienten, die neben Typ-2-Diabetes an Übergewicht leiden. »Sie helfen erfolgreich bei der Kontrolle des Diabetes und beim Abnehmen, indem sie Völlegefühl verstärken und Hunger und Heißhunger reduzieren«, erklärt Professor Dr. Harald J. Schneider, Sprecher der Sektion Angewandte Endokrinologie der DGE aus München und Landshut. Sehr deutlich zeigt sich der Abnehm-Effekt bei Semaglutid, das bereits seit 2018 zur Diabetestherapie im Handel ist (Ozempic).

In klinischen Studien, etwa der STEP-1-Studie, lag die Gewichtsabnahme unter einmal wöchentlicher Gabe von 2,4 mg Semaglutid und begleitenden Lebensstiländerungen nach 68 Wochen bei 14,9 Prozent. Im gleichen Zeitraum nahmen Personen in der Placebo-Gruppe nur 2,4 Prozent ab. Aufgrund dieser Daten wurde Semaglutid 2021 in den USA und zuletzt auch in der EU mit dem Handelsnamen Wegovy® zur Therapie der Adipositas ohne Diabetes zugelassen. »Aufgrund von Lieferengpässen ist es in Europa jedoch derzeit nicht erhältlich«, sagt Schneider.

In den USA ist offenbar ein regelrechter Hype um Semaglutid entstanden, wie die DGE berichtet. »Dort wird das verschreibungspflichtige Diabetesmedikament Ozempic sehr stark im Off-Label-Use, also ohne Zulassung, zur Gewichtsreduktion verwendet; auch weil viele Prominente wie Elon Musk das stark bewerben. Allein der Hashtag #Ozempic wurde 350 Millionen Mal in sozialen Medien geteilt«, berichtet Schneider. Nicht ohne Folgen für Diabetiker: »Inzwischen ist dadurch der Wirkstoff Semaglutid mancherorts knapp geworden.«

Nicht für jeden geeignet

Zu beachten ist, dass die beiden Präparate nicht nur unterschiedliche Namen und Indikationen haben, sondern auch anders dosiert werden. Während für Ozempic eine Erhaltungsdosis von 1–2 mg wöchentlich vorgesehen ist, beträgt diese bei Wegovy 2,4 mg wöchentlich. Zudem ist Wegovy nicht für jede übergewichtige Person geeignet: Voraussetzung ist laut Zulassung entweder ein Body-Mass-Index (BMI) von 30 oder höher oder ein BMI von 27 oder höher mit mindestens einer gewichtsbedingten Erkrankung. Begleitet werden soll die Therapie von einer kalorienreduzierten Diät und einer erhöhten körperlichen Aktivität.

Die DGE warnt vor Risiken und Nebenwirkungen einer unkontrollierten Anwendung ohne entsprechende Indikation. Es könne beispielsweise zu Übelkeit und Erbrechen kommen, aber auch zu Krankheiten der Bauchspeicheldrüse und Gallenblase. Im Tierversuch habe sich zudem ein erhöhtes Risiko für bestimmte Schilddrüsenkrebsarten gezeigt. Langzeitwirkungen seien noch nicht ausreichend untersucht. Daher kommen die Experten zum Fazit: »Diese Medikamente sollten nur spezialisierte Ärztinnen und Ärzte verschreiben – und auch nur, wenn die medizinische Notwendigkeit besteht und die Anwendung in der Folge sorgfältig überwacht wird.« Der Ansturm auf die Medikamente gefährde die Versorgung der eigentlichen Zielgruppe, der Diabetiker.

Mehr von Avoxa