PTA-Forum online
Zahnmineralisierungsstörung MIH

Kreidezähne immer häufiger – und nach wie vor rätselhaft

Bei manchen Kindern zerbröseln die Zähne regelrecht im Mund. Die Ursachen für die sogenannten Kreidezähne sind noch immer nicht bekannt, ebenso wenig eine Prävention. Eltern können trotzdem etwas tun.
dpa
25.09.2020  14:55 Uhr

Bei Kindern, die unter MIH leiden – kurz für Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation – ist die Mineralisation des Zahnschmelzes der ersten bleibenden Backenzähne (Molaren) und zum Teil der Schneidezähne (Inzisiven) gestört. In schwächeren Fällen sind die Zähne nur verfärbt, in schweren Fällen ist der Zahnschmelz stark geschwächt und bricht ein. Deshalb spricht man allgemein auch von Kreidezähnen. Die betroffenen Kinder reagieren an den Zähnen extrem empfindlich auf Berührungen und Temperatur. So erleben diese Kinder auch Zahnarztbehandlungen als sehr unangenehm, wenn beispielsweise der Luftbläser zum Einsatz kommt.

1987 haben schwedische Wissenschaftler die Krankheit erstmals beschrieben. Seitdem scheint sich diese auszubreiten. »Etwa 14 Prozent sind weltweit betroffen«, sagt Katrin Bekes, Professorin für Kinderzahnheilkunde an der Medizinische Universität Wien und Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde. Die Zahlen schwankten aber stark von Studie zu Studie. In Deutschland leiden sogar 28 Prozent der Zwölfjährigen an MIH, wie die 5. Deutsche Mundgesundheitsstudie in der ersten bundesweiten Untersuchung herausfand. Bei dem Großteil davon treten allerdings nur Verfärbungen auf.

Der Kinderzahnheilkunde-Experte Norbert Krämer vom Universitätsklinikum Gießen hält diese Zahlen für zu hoch, sieht aber auch eine Zunahme der Erkrankungen. »Auch die Schwere der Fälle nimmt zu«, sagt er. Wie Bekes zählt er zu den MIH-Fachleuten, hat diverse Studien zu der Krankheit publiziert und gibt Fortbildungen für Zahnärztinnen und Zahnärzte. »Der Blick hat sich geschärft«, sagt Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer in Berlin. Heute würden mehr MIH-Fälle erkannt, die man früher für Karies gehalten hätte. »Deshalb streiten sich die Wissenschaftler, ob es sich um eine relative oder absolute Zunahme bei MIH handelt.«

Auf die Entstehung von MIH hat die Ernährung genauso wenig Einfluss wie das Zähneputzen. Die Wiener Expertin Bekes trifft oft auf verzweifelte Eltern, die sich Vorwürfe machen. »Die Eltern müssen wissen, dass sie nichts falsch gemacht haben«, sagt sie. Die Schäden entstehen, wenn sich der Zahnschmelz bildet, die Zähne also noch im Kiefer liegen. Bei den ersten bleibenden Backenzähnen sei das in der Hauptphase zwischen dem ersten und dem dritten Lebensjahr, erläutert Bekes.

Mehr von Avoxa