PTA-Forum online
OTC-Beratungscheck

Magaldrat 

Kontraindikationen, Neben- und Wechselwirkungen: OTC-Arzneimittel sind nicht weniger beratungsintensiv als verschreibungspflichtige. In der Serie »OTC-Beratungscheck« fasst PTA-Forum die wichtigsten Hinweise zu ausgewählten OTC-Präparaten für die Beratung übersichtlich zusammen. Thema diesmal ist Magaldrat.
Michelle Haß
29.04.2021  08:30 Uhr

Arzneistoffgruppe

Schichtgitterantazidum 

Präparate

Zum Beispiel: Magaldrat-Ratiopharm® ,Riopan® Magengel

Indikation

Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, die mit überschüssiger Magensäure einhergehen, wie Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden oder Magen- beziehungsweise Zwölffingerdarmgeschwüren.

Dosierung/Anwendung

  • Einzeldosis: 800 mg (Kautablette) oder 1600 mg (Gel) Magaldrat
  • Einnahme bei Bedarf und unter Umständen mehrmals täglich. Tageshöchstdosis: 6400 mg Magaldrat
  • Kautabletten lutschen oder gut zerkauen und anschließend mit etwas Flüssigkeit hinunterspülen. Das Gel kann unverdünnt oder mit Flüssigkeit eingenommen werden. Beutel vorher kurz schütteln oder kneten.  
  • In der Selbstmedikation nicht länger als zwei Wochen anwenden. 

Kontraindikationen/Warnhinweise

Nicht für Kinder unter 12 Jahren.

Bei langfristigem Gebrauch sollten die Aluminiumblutspiegel regelmäßig kontrolliert werden.

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion nicht in hohen Dosen oder langfristig anwenden. Am besten Rücksprache mit dem Arzt halten. 

Nebenwirkungen

Sehr häufig kann ein weicher Stuhl auftreten. 

Wechselwirkungen

Antazida können die Resorption anderer gleichzeitig eingenommener Arzneimittel beeinflussen, weshalb ein zeitlicher Abstand von mindestens zwei Stunden eingehalten werden sollte. Besonders betroffen sind unter anderem Antibiotika wie Tetracycline oder Fluorchinolone. 

Magaldrate können unter Umständen die gerinnungshemmende Wirkung von Cumarinderivaten verstärken.  

Magaldrat enthält Aluminium, dessen intestinale Resorption durch säurehaltige Getränke wie Obstsäfte oder Wein erhöht werden kann. Die dauerhafte gleichzeitige Einnahme sollte vermieden werden. Gleiches gilt auch für Brausetabletten, die Zitronensäure oder Weinsäure enthalten. 

Schwangerschaft/Stillzeit

Es liegen keine ausreichenden Daten für die Anwendung während der Schwangerschaft vor. Tierexperimentelle Studien haben gezeigt, dass Aluminiumverbindungen reproduktionstoxisch sein können. Vor allem bei längerfristiger Anwendung besteht das Risiko einer Neurotoxizität beim ungeborenen Kind, weshalb Schwangere mit Sodbrennen vor der Einnahme das Nutzen-Risiko-Verhältnis abwägen und auf besser geeignete Alternativen wie Carbonate zurückgreifen sollten. Gemäß der Datenbank Embryotox können Schwangere Magaldrate jedoch in normaler Dosierung einnehmen. Während der Stillzeit gehört es laut Embryotox zur Mittel der Wahl und darf indikationsgerecht eingesetzt werden. Zwar gehen Aluminiumverbindungen in die Muttermilch über, jedoch ist aufgrund der geringen Resorption ein Risiko für das Neugeborene nicht anzunehmen.

Mehr von Avoxa