PTA-Forum online
SSRI

Mehr Gewalt durch Antidepressiva?

Patienten mit psychischen Störungen sind häufiger an Gewalttaten beteiligt. Da diese oft unter dem Einfluss von Medikamenten stehen, untersuchten Wissenschaftler die Frage, inwieweit gewisse Arzneimittel die Bereitschaft zu solchen Taten steigern. Die Ergebnisse der schwedischen Studie wurden im Fachblatt "European Neuropsychopharmacology" veröffentlicht.
Aponet
13.07.2020  09:00 Uhr

Von bestimmten Antidepressiva, den selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI), ist bekannt, dass sie bei Kindern und Jugendlichen das Risiko für aggressives und gewalttätiges Verhalten erhöhen. Dies scheint auch bei Erwachsenen der Fall zu sein: Unter fast 800.000 schwedischen Menschen zwischen 15 und 60 Jahren, denen solch ein Medikament verschrieben worden war, kam es während der Therapie mit 24 bis 28 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit zu Gewaltverbrechen.

Dieser Effekt war auch bis zu zwölf Wochen nach Beendigung der Behandlung noch zu beobachten. Besonders in der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen waren vermehrt Gewalttaten aufgetreten. Bereits zuvor verübte Gewaltverbrechen steigerten ebenfalls das Risiko, dass es während der Therapie erneut zu kriminellen Handlungen kam.

Ob diese Taten auf das Medikament oder die zugrundeliegende Depression zurückzuführen waren, kann nicht mit Sicherheit aus den Ergebnissen der Studie gefolgert werden. Es ist jedoch bekannt, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer den Antrieb steigern. Das könnte bei Personen, die zu Gewalt neigen, auch solche Handlungen antreiben.

Die Patienten wurden im Durchschnitt 7,3 Jahre lang beobachtet. In dieser Zeit kam es zu 32.203 Gewalttaten bei 20.821 (2,7 Prozent) der untersuchten Patienten. Männer verübten mit 5,7 Prozent mehr Gewaltverbrechen als Frauen (1,0 Prozent).

Mehr von Avoxa