PTA-Forum online
Karpaltunnelsyndrom

Nährstoffe für die Nerven

  Wenn die Hände »einschlafen«, es darin unangenehm kribbelt oder schmerzt, steckt häufig ein Karpaltunnelsyndrom dahinter. Dabei wird der Mittelarmnerv in dem engen Karpaltunnel am Handgelenk durch Druck geschädigt – und sollte rasch behandelt werden. Neben der nächtlichen Ruhigstellung des Gelenks durch eine ärztlich verordnete Schiene ist hier besonders wichtig, die körpereigenen Reparaturvorgänge am Nerv zu fördern. Das geht optimal mit den drei »Nervenbausteinen« Uridinmonophosphat, Folsäure und Vitamin B12, die in Keltican forte enthalten sind (20 Kapseln, PZN: 01712257, 40 Kapseln, PZN: 01712263 und 80 Kapseln, PZN: 14352754). Periphere Nerven wie der Mittelarmnerv haben bei Schädigungen gute Regenerationschancen, wenn dafür genügend nervenspezifische Nährstoffe zur Verfügung stehen.

Etwa jeder Sechste in Deutschland leidet unter einem Karpaltunnelsyndrom, Frauen dreimal häufiger als Männer. Typisch sind Taubheitsgefühle oder Schmerzen an Daumen, Zeige- und Mittelfinger, manchmal auch am Ringfinger. Sie treten vorwiegend nachts auf, aber auch, wenn die Finger gebeugt werden und etwas halten.