PTA-Forum online
Obst und Gemüse

Neuartige Schutzschicht mit Allergiepotenzial?

Manche Obst- und Gemüsesorten werden mit einer Schutzschicht überzogen, um sie vor Wasserverlust und Oxidation zu schützen. Was Allergiker dazu wissen müssen.
Juliane Brüggen
30.03.2022  16:00 Uhr

Die Supermarktkette Edeka verwendet für Orangen, Avocados und Mandarinen eine Schutzschicht, die Apeel heißt. Das soll Lebensmittelverschwendung reduzieren und die Umwelt entlasten. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) hat nun recherchiert, ob die Schicht eine Gefahr für Allergiker darstellt. Demnach wird Apeel aus pflanzlichen Materialien hergestellt und besteht aus Lipiden und Glycerolipiden, die in Schalen, Samen und im Fruchtfleisch aller Obst- und Gemüsesorten vorkommen. Verwendet werden die Teile der Pflanzen, die nach der Ernte überbleiben. Die Schicht sei »essbar, geruchslos und geschmacksneutral, erfüllt alle Anforderungen des Lebensmittelrechts der Europäischen Union und ist für die Verwendung bei einer Vielzahl von Früchten zugelassen.«

Für allergische Reaktionen sind in der Regel Proteinstrukturen verantwortlich. Da Apeel nicht auf Proteinen, sondern auf Lipiden basiere, sei nicht davon ausgehen, dass ein ausreichender Allergenkontakt zustande kommt, erklärt der DAAB. Zudem würden Testungen auf Allergene durchgeführt, um zu verhindern, dass Milch, Eier, Fisch, Schalentiere, Baumnüsse, Erdnüsse, Weizen und Sojabohnen enthalten sind. Der DAAB hat sich bei Edeka erkundigt, ob Sesam, Mohn, Senfsaat oder Lupine enthalten sein könnten. Die Antwort lautete, dass ein Einsatz von Mohn in Apeel nicht auszuschließen sei. Proteine sollten jedoch nicht in den Formulierungen zu finden sein, was durch Testungen analytisch überprüft werde. Generell würden regulierte Allergene wie Sesam, Senfsaat oder Lupine nicht benutzt.

Der DAAB kommt zu dem Schluss, dass der Apeel-Mantel ein sehr geringes Risiko darstelle, eine allergische Reaktion auszulösen. Hinzu komme, dass die Schalen in der Regel nicht verzehrt werden und nicht zu erwarten sei, dass die eingesetzten Lipide die potenziellen Allergene in ausreichenden Mengen enthalten können.

Mehr von Avoxa