PTA-Forum online
ARZNEIPFLANZEN

Buchweizen

Einige Jahrhunderte lang war Buchweizen »nur« Grundnahrungsmittel für arme Leute. Erst Ende der 1970er-Jahre begann seine zweite Karriere als Heilpflanze.
Annette Immel-Sehr
09.04.2020  13:31 Uhr
Datenschutz
Foto: Shutterstock/Lipatova Maryna
Foto: Shutterstock/Scisetti Alfio
oto: Shutterstock/Peter Zijlstra

Im Überblick

NAME
Buchweizen
BOTANISCHER NAME
Fagopyrum esculentum
FAMILIE
Knöterichgewächse
BOTANISCHE FAMILIE
Polygonaceae
WEITERE NAMEN
-

Merkmale

  • injähriges bis zu 60 cm hohes Kraut
  • wechselständige, herzpfeilförmige Blätter
  • Nebenblätter am Stängel zu einer Ochrea (Tüte) verwachsen
  • Stängel häufig rot gefärbt mit zahlreichen Knoten
  • zahlreiche weiße bis rosafarbene, kleine Blüten, ährenartig zusammenstehend
  • Blütezeit Juli bis Oktober
  • 4 bis 6 mm lange, scharf dreieckige, rotbraune Früchte, an Bucheckern erinnernd

Heimat

  • Zentralasien
  • Droge stammt vorwiegend aus Ungarn und Afrika

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

zur Blütezeit gesammeltes, getrocknetes Kraut (Fagopyri herba)

Inhaltsstoffe

  • Rutosid und andere Flavonoide
  • Chlorogensäure und Phenolcarbonsäuren
  • Fagopyrin (nur in frischen Blüten)

Anwendung

Unterstützend bei chronisch venöser Insuffizienz (CVI) Stadium I und II sowie Mikro­zirkulationsstörungen und zur Arterioskleroseprophylaxe

Empfohlene Dosierung

Teeaufguss: dreimal täglich eine Tasse Buchweizentee über mehrere Wochen trinken

Nebenwirkungen

sehr selten Kopfschmerzen

Wechselwirkungen

keine bekannt

Abgabehinweise

Für die Anwendung bei Schwangeren und Stillenden liegen keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor.

Zubereitung

2 g Buchweizenkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen und nach 10 Minuten abseihen; besser ist ein 2- bis 3-minütiges Auf­kochen

Beispiele für Monopräparate

  • Fagorutin Venen-Aktiv Buchweizen Tee, Hafesan Buchweizenkraut Kapseln

Beispiele für Kombipräparate

  • Buchweizen Rutin Kapseln Espara

Weitere Informationen

Einige Jahrhunderte lang gehörte Buchweizen in Deutschland zu den Grundnahrungsmitteln. Die Früchte wurden vor allem zu Grütze, Grieß und Brei verarbeitet. Seine größte Bedeutung als Nahrungslieferant erreichte Buch­­weizen im 17. und 18.  Jahrhundert. Der Verzehr ging dann mit zunehmendem Kartoffel-Anbau deutlich zurück.


Inzwischen erlebt Buchweizen eine Renaissance in der Biokost: Buchweizenmehl ist beliebt für die Herstellung von Pfannkuchen, Waffeln und anderen Backwaren. Aufgrund seines hohen Gehalts an essenziellen Aminosäuren ist Buchweizen ernährungsphysiologisch wertvoll. Als glutenfreies Nahrungsmittel spielt Buchweizen auch eine wichtige Rolle bei der Ernährung von Menschen mit Zöliakie.

TEILEN
Datenschutz