PTA-Forum online
ARZNEIPFLANZEN

Ringelblume

Die Ringelblume ist eine alte Kultur- und Zierpflanze. Besonderer Vorteil des Korbblütlers mit der intensiven Farbe ist die lange Blütezeit. Auch in der Heilkunde wird die Ringelblume wegen ihrer Blüten geschätzt, die zu Heilsalben oder Aufgüssen für schlecht heilende Wunden verarbeitet werden.
Annette Immel-Sehr
21.07.2020  11:52 Uhr
Foto: Getty Images/BZH22
Foto: Fotolia/juefraphoto

Im Überblick

NAME
Ringelblume
BOTANISCHER NAME
Calendula officinalis
FAMILIE
Korbblütler
BOTANISCHE FAMILIE
Asteraceae
WEITERE NAMEN
Gartenringelblume, Studentenblume, Goldblume Teaser

Merkmale

  • 30 bis 50 cm hohe einjährige Pflanze
  • weiße Pfahlwurzel
  • im oberen Teil reich verzweigter, flaumig behaarter Stängel
  • wechselständige, längliche, filzig behaarte Blätter, im unteren Teil der Pflanze spatelförmig, im oberen Teil lanzettlich geformt
  • 5 bis 7 cm große Blütenköpfchen bestehend aus orangefarbenen Röhrenblüten im Innern und einem Kranz vieler bis 2 cm langer, orangefarbener Zungenblüten
  • Blütezeit Mai bis September.
  • unterschiedlich stark gekrümmte Früchte, zum Teil fast ringförmig

Heimat

  • Mittel-, Ost- und Südeuropa
  • Droge stammt vorwiegend aus Polen, Ungarn und Ägypten

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

  • vom Blütenboden abgetrennte Zungenblüten (Calendulae flos sine calice)

Inhaltsstoffe

  • Triterpenalkohole
  • Triterpensaponine
  • Carotinoide
  • ätherisches Öl
  • Flavonoide
  • Polysaccharide

Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

  • leichte Haut- und Schleimhautentzündungen; unterstützend bei kleinen Wunden (ESCOP)
  • äußerlich bei entzündlichen Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut und bei Wunden mit schlechter Heilungstendenz (Kommission E)

Empfohlene Dosierung

  • Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage
  • Teeaufguss zur äußerlichen Anwendung: mehrmals täglich mit einem frisch bereiteten Aufguss aus Ringelblumenblüten den Hautbezirk abtupfen oder warm zur Mundspülung und zum Gurgeln verwenden.

Nebenwirkungen

Hautirritationen

Wechselwirkungen

keine bekannt

Kontraindikationen

Allergien gegen Korbblütler (Asteraceae)

Zubereitung

1 bis 2 g Ringelblumenblüten mit 150 ml heißem Wasser übergießen, 5 bis 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.

Beispiele für Monopräparate

  • Abtei Ringelblumen Salbe
  • Dr. Theiss Ringelblumensalbe classic
  • Kneipp® Ringelblume Hautschutzsalbe
  • Thüringer Ringelblumensalbe

Beispiele für Kombipräparate

  • Wala® Calcea Wund- und Heilcreme
  • Röwo® Flexi Forte
  • Weleda Fußbalsam

Weitere Informationen

Kreativität in Farbe

Die kräftige Farbe der Ringelblume ist nicht nur im Garten eine Freude, sondern auch in der Küche. Vermengt man die Blütenblätter zum Beispiel mit Zucker, knetet die Mischung durch und trocknet sie wieder, entsteht daraus kräftig gelber Ringelblumenzucker. Er eignet sich zum Dekorieren von Cocktail-Glasrändern und zum Färben von Kuchenteig, zum Beispiel für Orangenkuchen. Auch zum Bestreuen von Desserts oder als gelber Zuckerguss lässt sich Ringelblumenzucker gut verwenden.

Ein weiterer Einsatz für die hübschen Blätter ist Ringelblumenbutter. Zusammen mit Petersilie, Zitronenmelisse und Gewürzen lässt sich ein schmackhafter wie dekorativer Brotaufstrich daraus herstellen.

TEILEN
Datenschutz