PTA-Forum online
ARZNEIPFLANZEN

Senf

Senfsamen eignen sich nicht nur zum Würzen und Konservieren. Wegen ihrer durchblutungsfördernden Wirkung können sie auch für Umschläge bei Erkältung, Arthrose oder Weichteilrheumatismus eingesetzt werden.
Annette Immel-Sehr
30.07.2020  14:50 Uhr
Foto: Getty Images/Daniel Fröhlich/EyeEm

Im Überblick

NAME
Weißer Senf | Schwarzer Senf
BOTANISCHER NAME
Sinapis alba | Brassica nigra (synonym Sinapis nigra)
FAMILIE
Kreuzblütler
BOTANISCHE FAMILIE
Brassicaceae
WEITERE NAMEN

Merkmale

Weißer Senf

  • einjähriges 30 bis 80 cm hohes Kraut
  • borstig behaarter Stängel
  • gestielte leierförmig-fiederspaltige Blätter
  • hellgelbe Kreuzblüten in endständigem traubig-doldigem Blütenstand
  • Kelchblätter sehr schmal und waagerecht abstehend
  • vier 8 bis 12 mm lange Kronblätter, verkehrt eiförmig
  • Blütezeit Juni bis Juli
  • 2 bis 4 cm lange, lang gestielte behaarte Schoten mit 2 bis 6 gelblich kugeligen Samen (»Senfkörner«)


Schwarzer Senf

  • ähnlich dem Weißen Senf
  • stärker verzweigt
  • obere Blätter ungeteilt
  • Blüten etwas kleiner, büschelartig an der Spitze des Stängels und der Seitenzweige
  • Blütezeit Juni bis September
  • 2 bis 3 cm lange Schoten, aufrecht stehend mit 8 bis 16 rotbraune bis schwarze Samen

Heimat

  • Vorderasien, Indien

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

  • reife getrocknete Samen (Erucae semen und Sinapis nigrae semen)

Inhaltsstoffe

  • Senfölglykoside (Glucosinolate)
  • fettes Öl
  • Proteine
  • Schleimstoffe
  • Sinapin
  • Flavonoide
  • Steroide

Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung:
Weiße Senfsamen in Form von Breiumschlägen zur äußeren Anwendung bei Katarrhen der Luftwege sowie zur Segmenttherapie bei chronisch-degenerativen Gelenkerkrankungen und Weichteilrheumatismus (Kommission E)

Empfohlene Dosierung

4 Esslöffel Senfmehl (gepulverte Samen) mit lauwarmem Wasser zu einem dicken Teig anrühren – auf ein Leinentuch streichen – für ca. 10 bis 15 Minuten je nach Beschwerden auf Brust, Rücken oder Nacken legen (nach etwa 5 Minuten Verträglichkeit prüfen) – bei Kindern 5 bis 10 Minuten – anschließend Reinigungsbad bei 36°C

Nebenwirkungen

Bei zu langer Anwendung von Senfwickeln oder Senfpflastern auf der Haut:

  • Blasenbildung, oft mit eiternden und schlecht heilenden Geschwüren
  • Nervenschädigungen

Wechselwirkungen

keine bekannt

Kontraindikationen

  • Hauterkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Alter unter 6 Jahren
  • Schwangerschaft und Stillzeit

Abgabehinweise

  • bei Anwendung unbedingt Augen und Gesicht schützen
  • insgesamt nur maximal eine Woche Wickel anwenden

Beispiele für Monopräparate

  • Sano Gold Senfkörner
  • Semen sinapis plv. Caesar & Loretz GmbH

Weitere Informationen

Scharfmacher

Schon vor mehr als 3000 Jahren schätzten die Chinesen Senfpasten als Würze für ihre Speisen. Hierzulande setzten sich Senfsamen als Würz- und Konservierungsmittel für Fleisch erst im beginnenden Mittelalter durch. Für lange Zeit waren Senfkörner und Meerrettich dann die einzigen  scharfen Gewürze in Mitteleuropa. Denn der aus Übersee stammende Pfeffer und die Chilischoten gelangten erst viel später über neue Handelsrouten nach Europa.

 

Senf aus Burgund

Die Herzöge von Burgund legten im Jahr 1390 den Grundstein für die Senfherstellung in Frankreich, indem sie strenge Qualitätsrichtlinien festlegten. Bald schon wuchs die Stadt Dijon zum Zentrum der französischen Senfproduktion heran, da sie ein Handelsplatz für Gewürze war. So wurde die im Saone-Tal angebaute Senfsaat dort gehandelt, ebenso wie das Salz aus dem Jura. Die besondere Qualität des Dijon-Senfs beruhte auf den Burgunderwein, der anstelle des andernorts üblichen Essigs verwendet wurde. Von der ehemaligen Blüte des Dijon-Senfs ist heute nur noch wenig geblieben. Der Senfanbau ist aus dem Burgund nach Kanada abgewandert. Die über 40 Senffirmen in Dijon sind auf drei mittelständische Betriebe zusammenschrumpft. Der letzte große Hersteller wurde von einem Weltkonzern aufgekauft.