PTA-Forum online
ARZNEIPFLANZEN

Taigawurzel

Der Taigawurzel werden viele Heilkräfte zugesprochen. Die Heilpflanze wird bei Müdigkeit, Schwäche, nachlassende Konzentrationsfähigkeit oder in der Erholungsphase nach einer Erkrankung angewendet. Sie bringt mit seiner natürlichen, pflanzlichen Wirkung das Immunsystem in Schwung.
Annette Immel-Sehr
23.09.2020  15:01 Uhr
Foto: Fotolia/mane82
Foto: Shutterstock/olenaa

Im Überblick

NAME
Taigawurzel
BOTANISCHER NAME
Eleutherococcus senticosus
FAMILIE
Efeugewächse
BOTANISCHE FAMILIE
Araliaceae
WEITERE NAMEN
Sibirischer Ginseng, Stachelpanax, Borstige Fingeraralie, Teufelsbusch

Merkmale

  • Mehrjähriger 2 bis 3 m hoher Strauch mit an den Zweigen schräg nach unten abstehenden Stachelborsten, 5-zähligen, fein gesägten Blättern und dicht mit Stacheln besetzten Blattstielen
  • zweihäusige Pflanze: weiblicher Strauch mit gelblichen Doldenblüten, männlicher Strauch trägt blauviolette Doldenblüten
  • schwarze, etwa 1 cm große Beeren mit sechs abgeplatteten Samen in sternförmiger Anordnung

Heimat

  • Ostsibirien

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

  • Rhizom und Wurzeln (Eleutherococci radix)
  • Einfuhr aus Russland, China, Korea

Inhaltsstoffe

  • Lignane
  • Hydroxycumarine
  • Triterpensaponine
  • Steroidglykoside
  • Phenylacrylsäure-Derivate
  • Polysaccharide

Anwendung

  • Zur Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl, nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie in der Rekonvaleszenz

Empfohlene Dosierung

  • 0,5 bis 4 g Taigawurzel. Aufguss wird auf einmal oder in drei Portionen über den Tag verteilt getrunken.
  • Die Anwendung als Teeaufguss hat sich nicht etabliert, eingesetzt werden vor allem Trockenextrakt in Kapseln und Tabletten sowie Fluid­extrakt in Tropfen.

Nebenwirkungen

  • Schlaflosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Herzklopfen
  • Kopfschmerzen

Wechselwirkungen

  • Keine bekannt

Kontraindikationen

  • Bluthochdruck

Abgabehinweise

  • Die Dauer der Anwendung beträgt in der Regel bis zu drei Monate.
  • Eine erneute Anwendung ist nach einer Pause von zwei bis drei Wochen möglich.

Zubereitung

  • 0,5 bis 4 g fein geschnittene oder grob pulverisierte Taigawurzel mit circa 150 ml siedendem Wasser übergießen und nach 10 bis 15 Minuten abseihen.

Beispiele für Monopräparate

  • Eleutherococcus Kapseln N
  • Eleutherococcus Wurzelpulver
  • Eleu Curarina® Tropfen­­

Beispiele für Kombipräparate

  • Adapto Loges® Kapseln

Weitere Informationen

Die Wirkung der Taigawurzel wird auch als adaptogen beschrieben. Als Adaptogene gelten Stoffe, die den Organismus befähigen, einwirkende Stressoren besser abzuwehren und sich außergewöhnlichen Belastungen besser anzupassen. Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wurde Taigawurzel an Tausende von Ukrainern und Russen verteilt, um Strahlenschäden zu minimieren.

TEILEN
Datenschutz