PTA-Forum online
Arzneipflanzenporträt

Pomeranze

Citrus aurantium aus der Familie der Rautengewächse (Rutaceae) ist auch unter dem Namen Bitterorange bekannt. Die Schale (Pomeranzenschale) kann bei Appetitlosigkeit und dyspeptischen Beschwerden zum Einsatz kommen. Der Bitterorangenbaum dient heute vor allem dazu, Duftstoffe für die Parfumherstellung zu gewinnen.
Annette Immel-Sehr
25.07.2019
Datenschutz

Merkmale

  • bis zu 5 m hoher Baum
  • breit-elliptische immergrüne Blätter mit geflügelten Blattstielen
  • weiße duftende Blüten
  • mehrfächerige Beere als Frucht

Heimat

  • Westindien
  • Droge stammt meist aus Spanien, Portugal, Israel und Westindien

Arzneilich verwendete Pflanzenteile

  • Pomeranzenschale (Aurantii pericarpium)
  • unreife Früchte (Aurantii fructus immaturi)
  • getrocknete, noch geschlossene Blütenknospen (Aurantii flos)

Inhaltsstoffe

  • Flavonoidglykoside
  • Flavonoide
  • Ätherisches Öl (Hauptbestandteil: Limonen)
  • Pektin (Schalen und Früchte)

Anerkannte medizinische Anwendung

  • PomeranzenschaleAppetitlosigkeit und dyspeptische Beschwerden (Kommission E)

Empfohlene Dosierung

  • dreimal täglich eine Tasse Pomeranzenschalen-Tee trinken
  • bei Anwendung als Tinktur oder Sirup: dreimal täglich 25 Tropfen Tinctura aurantii beziehungsweise 1 Teelöffel (6g) Sirupus Aurantii, jeweils verdünnt mit Wasser

Nebenwirkungen

  • Photosensibilisierung, vor allem bei hellhäutigen Personen

Wechselwirkungen

keine bekannt

Kontraindikationen

  • Magen-Darmgeschwüre
  • Übersäuerung des Magens

Abgabehinweis

  • zur Appetitanregung jeweils eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen, bei Verdauungsbeschwerden nach den Mahlzeiten
  • vor allem hellhäutige Personen sollten bei Verwendung der Pomeranzenschale pralles Sonnenlicht meiden

Zubereitung

Etwa 1 Teelöffel (2 bis 3 g) gut zerkleinerte Pomeranzenschale mit heißem Wasser übergießen, nach 10 bis 15 Minuten abseihen, kalt oder mäßig warm trinken.

Duftnoten

Der Bitterorangenbaum ist heute vor allem für die Gewinnung von Duftstoffen zur Parfümherstellung bedeutend. Durch Wasserdampfdestillation lässt sich aus einer Tonne Blüten rund ein Kilogramm ätherisches Neroliöl gewinnen. Neroli duftet zart-blumig, frisch, süß, strahlend und lieblich. Es wird in Parfüms für die Herznote eingesetzt. Die sogenannte Herznote bildet den eigentlichen Duftcharakter, das Herzstück, eines Parfüms. Sie wird wahrnehmbar, wenn sich die Kopfnote einige Zeit nach der Applikation verflüchtigt hat.

Ein Nebenprodukt der Neroli-Gewinnung, nämlich das Kondenswasser, ist Orangenblütenwasser. Es ist in der orientalischen Küche zum Aromatisieren von Gebäcken und Cremes unverzichtbar. Als weiterer Duftstoff wird aus den jungen Trieben und unreifen Früchten des Pomeranzenbaums Petitgrainöl wird gewonnen. Es wird ebenfalls für die Herznote von Parfüms verwendet.

Beispiele für Kombipräparate

  • Amara Pascoe Tropfen
  • Carminativum Hetterich Balance
  • Carminativum Hofmann's Balance
  • Darmpflege Kapseln Hecht-Pharma GmbH
  • Jacobus-Schwedenkräuter
  • Klosterfrau Melissengeist

Mehr von Avoxa