PTA-Forum online
Sanfte Ernährung

Ruhe für Reizmagen und -darm

Betroffene sollten sich Gedanken darüber machen, was bei ihnen Stress auslöst. Neben ungelösten Konflikten können beispielweise auch Über- und Unterforderung (Burnout, Boreout) im Beruf ein RDS verstärken. Eine Neustrukturierung von Job und Alltag kann Unterstützung bringen, damit Magen und Darm zur Ruhe kommen. Darüber hinaus können auch Maßnahmen zur Stressbewältigung erfolgreich sein. Methoden mit speziellen Atemtechniken wie progressive Muskelentspannung, Yoga, autogenes Training oder Achtsamkeitstraining (auch beim Essen) helfen. Wer sich Zeit nimmt zum Essen, kaut automatisch gründlicher – und eine gesunde Verdauung beginnt schon im Mund. Auch tägliche Spaziergänge mit Atemübungen an der frischen Luft können helfen. Mit Fitness baut man Verspannungen ab und macht den Kopf frei für Entscheidungen. Die Bewegung an sich trägt zudem aktiv zur Regulierung der Darmmotorik bei.

Mehr von Avoxa