PTA-Forum online
Salmonellen

Schutz aus der Darmflora

Nicht jeder, der mit Salmonellen in Kontakt kommt, erkrankt auch daran. Tatsächlich bricht die Krankheit nur in 10 bis 20 Prozent der Fälle aus. Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität in München haben herausgefunden, dass ein Bakterium in der Darmflora möglicherweise vor einer Infektion schützen kann.
Karen Zoufal
09.05.2019
Datenschutz

Die Forscher fanden im Darm von Mäusen, die auf Salmonellen nicht mit einer Infektion reagierten, Bakterien namens Mucispirillum schaedleri. Bei den Tieren, die krank wurden, fehlte diese Art in der Darmflora. In weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass Mucispirillum mit den Salmonellen um bestimmte Nährstoffe konkurriert und sie daran hindert, in die Darmzellen einzudringen und dort Schaden anzurichten. »Bisher hat man geglaubt, dass dieses Bakterium bei Menschen nicht so häufig vorkommt«, sagt Studienleiterin Bärbel Stecher. Bei Stuhluntersuchungen werde M. schaedleri oft jedoch nicht entdeckt, da sich diese Bakterien in der Schleimschicht des Darms anreichern. »In Studien, in denen die Darmschleimhaut untersucht wurde, hat man die Bakterien bei 50 Prozent der Probanden gefunden«, so Stecher weiter.

Salmonellen verursachen Magen-Darm-Infektionen, die besonders bei Säuglingen, Kleinkindern, älteren oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem schwer verlaufen können. Warum manche Menschen nicht krank werden, obwohl sie kontaminierte Lebensmittel zu sich genommen haben, war bisher nicht bekannt. Um zu untersuchen, wie eine gesunde Darmflora zusammengesetzt ist, die vor Infektionen schützt, haben die Forscher das Mikrobiom verschiedener Gruppen von Mäusen verglichen, von denen eine gegen Salmonellen-Infektionen geschützt war, die andere nicht.

Mehr von Avoxa