PTA-Forum online
Corona-Pandemie

So waschen Sie Ihre Hände richtig

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, ist vor allem eines entscheidend: Hygiene. Neben der Hust- und Niesetikette, den Abstandsregeln und dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist vor allem regelmäßiges und gründliches Händewaschen wichtig. Darauf macht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des heutigen Welthändehygienetags aufmerksam.
Katja Egermeier
05.05.2020  13:06 Uhr

Infektionskrankheiten werden laut BZgA häufig von Hand zu Hand übertragen – beim Händeschütteln oder Berühren gemeinsam benutzter Gegenstände gehen Krankheitserreger von einer Hand auf die nächste über. Berühren die damit behafteten Hände anschließend Mund, Nase oder Augen, geraten die Erreger über die Schleimhäute in den Körper und können eine Infektion auslösen.

Händewaschen kann diesen Übertragungsweg unterbrechen, das gilt vor allem bei dem neuen Coronavirus. SARS-CoV-2 zählt zu den behüllten Viren, deren Erbgut von einer Lipidschicht umhüllt ist. Diese reagiert empfindlich auf Alkohole oder Tenside, die als Fettlöser in Seifen enthalten sind. Die Substanzen können somit die Virusoberfläche beschädigen und das Virus inaktivieren.

»Regelmäßiges Händewaschen ist nicht nur in der aktuellen Lage, sondern generell wichtig, um sich und andere vor Infektionserregern, die beispielsweise Atemwegs- oder auch Durchfallerkrankungen verursachen, zu schützen«, erklärt Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA. Denn wer sich die Hände gründlich mit Seife für mindestens 20 Sekunden wasche, mindere das Risiko der Ansteckung mit Krankheiten, die über die Hände durch eine sogenannte Schmierinfektion übertragen werden.

Der richtige Zeitpunkt

Hände sollten laut BZgA nicht nur gewaschen werden, wenn sie gefühlt schmutzig sind – Krankheitserreger sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar –, sondern laut BZgA in allen folgenden Situationen:

  • nach dem Nachhausekommen
  • nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen
  • aktuell auch vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung
  • vor der Zubereitung von Speisen und vor den Mahlzeiten
  • nach dem Besuch der Toilette
  • vor und nach dem Kontakt mit Erkrankten
  • nach Kontakt mit Abfällen
  • nach Kontakt mit Tieren

Hautschäden vorbeugen

Falsches oder sehr häufiges Händewaschen, vor allem bei hohen Wassertemperaturen oder mit scharfen Reinigungsmitteln, kann der Haut zusetzen. Die schützende Hautbarriere, der Säureschutzmantel und die natürlichen Hautfette, können ausgewaschen werden. Die Folge können trockene Haut und Hautirritationen sein. Auch das zusätzliche Verwenden von Desinfektionsmittel strapaziert die Hände. Auch hier gibt es Regeln, die die Haut vor Schäden schützen können:

  • Verwenden Sie pH-neutrale, parfümfreie oder -arme Waschsubstanzen ohne ätherische Öle oder Alkohol.
  • Waschen Sie Ihre Hände mit kaltem Wasser. Heißes Wasser trocknet die Haut zusätzlich aus.
  • Cremen Sie sich die Hände regelmäßig mit einer feuchtigkeitsspenden und rückfettenden Hautpflege ein – jedoch nur auf saubere und trockene Haut.
  • Tragen Sie Gummihandschuhe für den Hausputz oder Abwasch, um die Haut nicht zusätzlich zu reizen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert auf ihrer Website umfassend über Hygienemaßnahmen zum Infektionsschutz, mit Infoblättern, Erklärvideos und anderen Formaten. Darüber hinaus werden aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereitgestellt.

TEILEN
Datenschutz

Mehr von Avoxa