PTA-Forum online
Weiße Finger

Raynaud-Syndrom

Das Raynaud-Syndrom ist dadurch gekennzeichnet, dass sich die Finger – manchmal auch die Zehen – erst weiß, dann blau und schließlich rot verfärben. Begleitende Symptome sind Taubheit und Schmerzen. Dahinter stecken Gefäßkrämpfe: Die Arteriolen ziehen sich zusammen und stören die Durchblutung. Meist tritt das Syndrom idiopathisch (ohne erkennbare Ursache) auf. Mögliche Auslöser sind Stress und Kälte. Eine kausale Therapie gibt es nicht.

Adobe Stock/thongchainak

Mehr von Avoxa