PTA-Forum online
Drogen mit Potenzial

Trauma-Therapie mit Ecstasy?

MDMA, der synthetische Wirkstoff der Partydroge Ecstasy, soll Menschen helfen können, die an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden. Das behaupten zumindest Forscher einer US-amerikanischen Organisation, die das therapeutische Potenzial bestimmter Drogen erforscht.
PTA-Forum/dpa
21.01.2020
Datenschutz

So hätten die Studien von MAPS (Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies) gezeigt, »dass MDMA (Methylendioxymethylamphetamin) den therapeutischen Prozess für Menschen, die an PTBS leiden, verbessern kann«. Das liege möglicherweise daran, dass die Substanz Angst verringern, Kommunikation und Selbstbeobachtung verbessern sowie Mitgefühl steigern könne.

Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, hatte unter anderem eine US-amerikanische Studie, die 2018 im Fachblatt »The Lancet Psychiatry« veröffentlicht worden ist, gezeigt, dass eine Psychotherapie mit MDMA-Unterstützung Patienten mit PTBS helfen kann. Darin hatte ein Team um Allison Feduccia von MAPS 26 Patienten behandelt, überwiegend Kriegsveteranen und Feuerwehrleute. Diese bekamen während der Therapie bei zwei bis drei der Sitzungen die Droge verabreicht. Zwölf Monate nach Ende der Therapie erfüllten 16 der 26 Teilnehmer die PTBS-Kriterien nicht mehr.

Eine 2019 im Fachblatt »Psychopharmacology« veröffentlichte Analyse von fünf weiteren solchen Studien bestätigten diese Resultate, so die dpa. Allerdings sollten diese Untersuchungen vor allem die Sicherheit der Therapie prüfen. Zwar erlebten manche Teilnehmer Angst, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schlafprobleme. Die Autoren betonten jedoch, die Therapie sei in dem geprüften Rahmen sicher und könne den Nutzen einer Psychotherapie verstärken.

Noch keine psychiatrische Routine

Das bestätigten auch Andrea Cipriani und Philip Cowen von der Universität Oxford in einem »Lancet«-Kommentar: »Der nicht erfüllte Bedarf an besseren PTBS-Therapien insbesondere für Kriegsveteranen und Rettungskräfte steht außer Frage«, schrieben die Psychiater. »Doch ob der Nutzen einer MDMA-gestützten Psychotherapie für die psychiatrische Routine verallgemeinert werden kann, muss noch gezeigt werden.«

Das soll nun eine aus Spenden finanzierte Phase-3-Studie an bis zu 300 PTBS-Patienten in den USA, Kanada und Israel zeigen. Ziel der Untersuchung, die seit Ende 2018 an insgesamt 15 Zentren läuft, ist die Zulassung des Verfahrens in den USA im Jahr 2021.

Die Psychologin Keren Zarfati leitet den israelischen Teil der Studie. Jeder der 14 Teilnehmer habe insgesamt 15 Therapiesitzungen, immer mit einem männlichen und einer weiblichen Therapeutin, sagt sie. Bei drei Sitzungen erhalten die Patienten eine MDMA-Tablette oder ein Placebo. Die Substanz wirke ungefähr acht Stunden, während beide Therapeuten den Patienten betreuen. Insgesamt seien die Teilnehmer jeweils 24 Stunden im Krankenhaus und unter ständiger Beobachtung.

»MDMA schafft einen Zugang«, sagt Zarfati. So könne ein Patient »auf eine kontrollierte Art» mit seinem Trauma in Kontakt kommen«. Gewöhnlich könnten PTBS-Patienten sich ihren Erfahrungen nicht stellen, erläutert sie, und betont jedoch: »MDMA macht nicht die Arbeit, der Klient macht das mit den Therapeuten.« Auch das israelische Gesundheitsministerium arbeitet an einem Pilotprojekt mit 50 Teilnehmern. Die zuständige Psychotherapeutin Bella Ben Gerschon geht von einem Start in diesem Jahr aus.

Ecstasy-Therapie in Deutschland?

Erwerb, Handel und Herstellung von MDMA sind in Deutschland – wie auch in anderen Ländern – verboten. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen schreibt: »Der Konsum von Ecstasy schädigt Hirn und Nerven und kann Gedächtnis-, Sprachstörungen und Konzentrationsschwäche zur Folge haben. Regelmäßiger Ecstasy-Konsum kann zu einer psychischen Abhängigkeit führen.«

Doch auch hierzulande interessieren sich Experten für die kombinierte Therapieform. »Ich glaube, dass der Ansatz vielversprechend ist, wir aber noch nicht gut genug wissen, für welche Patienten im Speziellen«, sagt Ingo Schäfer, Leiter der Traumaambulanz am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Da gebe es Forschungsbedarf. »Wir sind immer froh über jeden potenziell hilfreichen Ansatz, gerade bei Erkrankungen, die durchaus eine hohe Neigung dazu haben, chronisch zu verlaufen.«

Schäfer verweist auf Zahlen, wonach in Europa rund 2 Prozent der Bevölkerung einmal im Leben an einer PTBS leiden. Ausgelöst werden kann die Störung etwa durch Kriegserfahrungen, Entführungen, Überfälle oder sexuellen Missbrauch. Symptome sind etwa Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Alpträume oder Schuld- und Schamgefühle. Betroffene sind deutlich anfälliger für Suchterkrankungen, Depressionen und andere psychische Probleme. Bei rund jedem Dritten wird die Krankheit chronisch.

Auch Tomislav Majic von der Berliner Charité nennt den Ansatz interessant, sieht aber ebenfalls noch Forschungsbedarf. Vor allem betont der Psychiater: »Dies heißt jedoch ausdrücklich nicht, dass die Einnahme von MDMA außerhalb eines kontrollierten therapeutischen Settings sicher ist oder gar zu günstigen Effekten auf Angsterkrankungen wie der PTBS führen wird.«

Mehr von Avoxa