PTA-Forum online
Umweltstabil

Verbotene Schadstoffe bleiben ein Problem

Kunststoffe, beschichtete Pfannen, Kosmetika – Menschen sind unbewusst einer Vielzahl von Chemikalien ausgesetzt, einige können der Gesundheit schaden. Problematisch sind Substanzen, die lange in der Umwelt verbleiben wie perfluorierte Alkylverbindungen.
Juliane Brüggen
03.05.2022  12:30 Uhr

Die europäische Human-Biomonitoring-Initiative HBM4EU hat herausgefunden, dass Menschen in Europa teils bedenklich hoch mit Schadstoffen belastet sind – auch mit solchen, die bereits streng reguliert oder verboten sind. In allen untersuchten Kindern und Jugendlichen seien fortpflanzungsschädigende Weichmacher gefunden worden, so die Initiative. Die mittlere Belastung mit regulierten Weichmachern habe zwar abgenommen, liege aber mit rund 17 Prozent immer noch zu hoch. Stoffe, die die »alten« Weichmacher ersetzt haben, seien dementgegen mit steigender Tendenz im Blut zu finden.

Weichmacher werden Kunststoffen zugesetzt, um diese elastisch zu machen. Phthalate kommen hauptsächlich in der Produktion von Weich-PVC zum Einsatz und sind beispielsweise in Kabeln, Folien, Bodenbelägen oder Sportartikeln enthalten. Einige der Substanzen zeigen hormonähnliche und fortpflanzungsschädigende Eigenschaften. DEHP (Di(2-ethylhexyl)phthalat), DBP (Dibutylphthalat), DiBP (Diisobutylphthalat) und BBP (Benzylbutylphthalat) werden unter REACH, der europäischen Chemikalienverordnung, als besonders besorgniserregend eingestuft und sind seit 2015 zulassungspflichtig. In Babyartikeln und Kinderspielzeug sind bestimmte Phthalate zudem verboten. Die Industrie ersetzt die Stoffe vermehrt durch langkettige Phthalate oder andere Weichmacher.

PFAS im Blut nachweisbar

Auch perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) haben die Forschenden im Blut aller untersuchten Jugendlichen aus Europa gefunden – bei einem Viertel in Konzentrationen, »bei denen gesundheitliche Wirkungen nicht mehr mit ausreichender Sicherheit ausgeschlossen werden können«. Dabei wurden hauptsächlich bereits regulierte Verbindungen gefunden, die jedoch äußerst langlebig sind. Das zeige, dass alle PFAS bis auf wenige Ausnahmen verboten werden sollten – nicht zuletzt, da viele der Ersatzstoffe ähnlich problematisch seien.

Das Monitoring habe außerdem gezeigt, dass im Körper eine Vielzahl von Industriechemikalien aufeinandertreffen. Die aktuelle Chemikalienbewertung müsse weiterentwickelt werden, so HBM4EU, um die gleichzeitige Belastung durch mehrere Substanzen zu berücksichtigen (Mischungseffekte).

Mehr von Avoxa