PTA-Forum online
Gelbe Narzisse

Vergiftungsgefahr im Osterstrauß

Die Gelbe Narzisse ist eine der bekanntesten Frühlingsblumen. Weniger bekannt ist dagegen, dass die auch Osterglocke, Trompetennarzisse, Osterschelle, Sternblume oder Jakobstab genannte Blume für Mensch und Tier giftig ist.
Katja Egermeier
04.03.2020
Datenschutz
Die Blüten, Blättern, Knospen und Pollen, vor allem aber die Zwiebel der Osterglocke sind für Katzen giftig. Schon wenig davon genossen kann  zu Erbrechen, Zittern und Durchfall führen. / Foto: Getty Images/Glasshouse Images
Ihrem Namen gemäß entfaltet die Osterglocke meist pünktlich zum Osterfest ihre volle Blütenpracht. / Foto: Getty Images/Matt Champlin

Botanik und Bestimmung

Ihren Namen verdankt die Osterglocke den großen, glocken- oder trompetenförmigen, angenehm duftenden gelben Blüten, die sich meist pünktlich zu Ostern, von März bis April, in ihrer vollen Pracht entfalten. Das Zwiebelgewächs kann bis zu 40 cm hoch werden, hat lange, lanzettige und grundständige Blätter, die am Ende abgestumpft sind. Der Stängel ist blattlos und kantig abgeflacht.

Vorkommen und Verbreitung

Die Osterglocke stammt ursprünglich aus Südwest-Europa. Sie ist als Wildpflanze selten geworden und am ehesten noch auf Bergwiesen, an Bachrändern und in hellen Wäldern zu finden. Sie bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte mit feuchter und nährstoffreicher Erde. Den meisten wird die Gelbe Narzisse allerdings als Schnittblume oder als Zierpflanze in Gärten und Parks bekannt sein, wo sie zahlreich und in vielen Zuchtformen im Frühjahr blüht.

Gifte und Gefahren

In den Zwiebeln der Pflanze sind die Alkaloide Narcissin und Lycorin sowie ein Bitterstoff zu finden. Vergiftungen sind vor allem durch Verwechslungen mit Speisezwiebeln bekannt, weshalb ihre Zwiebeln nicht in der Nähe von Küchenzwiebeln aufbewahrt werden sollten.

Bei versehentlichem Verzehr von Zwiebeln treten innerhalb von zwei Stunden hauptsächlich Magen-Darm-Beschwerden auf, die ernster Natur sein können. Neben Würgereiz, Erbrechen und Durchfall sind auch Vergiftungserscheinungen wie Schweißausbrüche und Benommenheit möglich. Bei größeren Mengen kann es auch zu einem Kollaps und Lähmungserscheinungen kommen, im Extremfall kann eine Vergiftung auch zum Tod führen.

Selten und am ehesten bei Floristen tritt eine sogenannte Narzissen-Dermatitis auf. Auf der Haut kann der Saft der Pflanze zu lokalen Reizungen führen, vor allem in Verbindung mit Schweiß und Sonnenhitze.

Werden Osterglocken als Schnittblumen verwendet, ist auch das Blumenwasser giftig.

Grad der Gefährlichkeit

gering giftig bis giftig

Vergiftung, was tun?

Als Erste Hilfe wird reichliche Flüssigkeitszufuhr empfohlen sowie Kohlegabe. Bei der Aufnahme größerer Mengen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Bei Narzissen-Dermatitis sollten die betroffenen Hautstellen sofort mit viel Wasser gereinigt werden.

Gut zu wissen

Narzissen sind auch für Tiere giftig und stellen eine Gefahr für Pferde, Hunde, Katzen sowie für kleinere Haustiere wie Hasen, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen oder Vögel dar. Schon 15 g einer Narzissen-Zwiebel kann bei Hunden zum Tod führen.

Mehr von Avoxa