PTA-Forum online
Sprunggelenk

Verletzung ernst nehmen

In schnellen Kontaktsportarten mit vielen Richtungswechseln und Stopps treten häufig Probleme am Sprunggelenk auf. Häufig wird dann fälschlich eine Außenband-Verletzung vermutet.
Annette Immel-Sehr
10.08.2021  16:00 Uhr

Tatsächlich sind bei Problemen im Sprunggelenk oft die Innenbänder betroffen, berichtet die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) anlässlich ihres 36. Jahreskongresses. Professor Dr. Beat Hintermann, Basel, erklärt: »An der Innenseite des Sprunggelenkes befinden sich das Delta- und das Spring-Band. Sie werden in Sportarten wie Fußball, Handball, Volleyball oder Unihockey schnell überlastet. Wenn der Fuß nach außen gedreht und dabei nach innen gekippt wird, wenn ein Spieler aus Versehen auf den Fuß des Gegners tritt und abkippt, aber auch wenn man ganz banal einen Fehltritt auf einer Treppe ins Leere ausführt, kann eine Einwärtsdrehung zu schmerzhaften Folgen führen. Gerade bei Fußballern, die viel mit dem Innenrist schießen, leiern die Innenbänder schnell aus oder reißen.«

Die Verletzungen sollten ernst genommen werden. Werden nur die Schmerzen bekämpft, aber die Ursachen nicht operativ behoben, kann eine chronische Instabilität zurückbleiben. Zwar können Muskeln den Stabilitätsverlust zunächst kompensieren, doch die zunehmenden Schmerzen führen den Sportler – häufig erst nach ein bis zwei Jahren – wieder zum Arzt.

Mehr von Avoxa