PTA-Forum online
B-Loges

Vitaminräuber Arzneimittel

Einige Arzneimittel können die Resorption von B-Vitaminen inhibieren und sogar Stoffe aus der täglichen Nahrung agieren als Vitamin-B-Räuber.

Protonenpumpenhemmer (PPI) und Antazida hemmen beispielsweise die Aktivität der Belegzellen, die nicht nur die Magensäure produzieren, sondern auch den Intrinsic-Faktor, der für die Aufnahme von Vitamin B12 im terminalen Ileum unerlässlich ist. Ebenso kann die langfristige Einnahme nicht steroidaler Entzündungshemmer (NSAR) den Bedarf an Folsäure erhöhen, Metformin sowie bestimmte Gichtmittel können den Vitamin-B12-Haushalt stören. Auch die langfristige Behandlung mit Schleifendiuretika und Herzglykosiden stehen in Zusammenhang mit einer Vitamin B1-Unterversorgung.

In schwarzem Tee sind Thiaminasen enthalten, die Vitamin B1 in unbrauchbare Thiazol- und Pyrimidin-Derivate spalten, Alkohol, egal in welcher Form, vermindert unter anderem die Resorption von Vitamin B1. Auch im nährstoffreichen Leinsamen ist ein B-Vitamin-Antagonist enthalten und das in Alfalfa-Sprossen enthaltene L-Canavanin kann die Aktivierung von Vitamin B6 blockieren.

Eine ausreichende Versorgung mit allen Vitaminen des B-Komplexes ist empfehlenswert – besonders bei Patienten mit Dauer- und Polypharmakotherapie. Vitamin B-Loges komplett enthält nicht nur alle acht B-Vitamine als sehr gut verwertbare Verbindungen, sondern darüber hinaus auch die komplexnahen Vitaminoide Cholin, Inositol und Pangamsäure. Das Präparat wird in Packungen mit 60 (PZN 11101514) und 120 Filmtabletten (PZN 11101520) in Apotheken angeboten.