PTA-Forum online
Corona-Pandemie

Warum der Herbst problematisch wird

Eines der einfachsten Mittel zum Schutz gegen Corona: Ab an die frische Luft. Im Freien wirbelt der Wind die Viren sozusagen davon. Im Sommer ist Draußensein – in Biergärten, Wäldern, Seeufern oder auf einer Fahrradtour – auch kein Problem. Doch spätestens im Herbst, wenn wir wieder mehr drinnen bleiben und wenn Fenster geschlossen bleiben, weil es kälter wird – dann dürfte das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus steigen.
dpa/PTA-Forum
18.08.2020  11:00 Uhr

Mittlerweile ist das Gros der Forschergemeinde der Überzeugung, dass neben Schmierinfektionen – etwa beim Nutzen derselben Klinke – Tröpfchen und die noch kleineren Aerosol-Partikel eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von SARS-CoV-2 spielen. Der frühere Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin, Gerhard Scheuch, sagt mit Blick auf symptomlose Infizierte, die nachweislich das Virus übertragen haben: »Ich glaube, dass einfaches Atmen schon genügt.« Erst kürzlich haben US-amerikanische Forscher in Versuchen bestätigt, dass von Corona-Infizierten ausgestoßene Aerosole intakte Viruspartikel enthalten können.

Und genau hier liegt im Grunde das Problem: In einem geschlossenen Raum atmet, hustet, niest ein Erkrankter immer wieder schubweise Virenwolken. Weht kein Wind, verteilen die Viren sich im Raum, die Corona-Konzentration steigt. Daher warnt das Robert-Koch-Institut (RKI), bei längerem Aufenthalt in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen könne sich die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch Aerosole auch über eine größere Distanz als zwei Meter erhöhen.

Mehr von Avoxa