PTA-Forum online
PZ-Podcast

Wie Paxlovid auf das Risiko für Post Covid wirkt

In einer großen Studie wurde gezeigt, dass die Behandlung von akuter Covid-19 mit Paxlovid® das Risiko für Post-Covid-Symptome senken kann. Über die Bedeutung der Ergebnisse sprechen PZ-Senior-Editor Professor Dr. Theo Dingermann und Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Mitglied der PZ-Chefredaktion, bei »PZ Nachgefragt«.
PZ
22.11.2022  12:00 Uhr

Kürzlich ließ eine Studie zu Paxlovid (Nirmatrelvir plus Ritonavir) aufhorchen: US-amerikanische Forscher hatten zeigen können, dass eine antivirale Behandlung der akuten Erkrankung nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 das Risiko für Post-Covid-Symptome um 25 Prozent senken kann. Eine Risikominimierung für Post Covid durch Paxlovid während der akuten Krankheitsphase wäre auch deshalb so wichtig, da in weiteren aktuellen Publikationen zu einer Studie aus den USA und einer Studie aus Deutschland gezeigt wurde, wie gefährlich eine Infektion im Hinblick auf ein Post-Covid-Risiko ist. So wurde beispielsweise in der deutschen Studie gezeigt, dass auch Kinder und Jugendliche von Post Covid betroffen sind und teilweise noch über Monate mit Beschwerden zu kämpfen haben, allerdings deutlich seltener als Erwachsene.

Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens 1 bis 3 Prozent aller Patienten, die an Covid-19 erkranken, mit Folgeproblemen in Form von Post Covid oder Long Covid konfrontiert werden. Bei der enormen Zahl von Infizierten – für Deutschland sind das momentan etwa 36 Millionen – werden sehr viele Menschen wochenlang, monatelang oder gar über Jahre mit den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion zu kämpfen haben.

Da scheint es wichtig, dieses Risiko bestmöglich – auch um kleinere Größenordnungen – zu reduzieren, was eventuell durch einen konsequenteren Einsatz von Paxlovid in den Risikopopulationen möglich erscheint. Hören Sie dazu den aktuellen PZ-Podcast.

TEILEN
Datenschutz
THEMEN
Coronaviren

Mehr von Avoxa