PTA-Forum online
Covid-19-Tests

Wie zuverlässig sind die Testergebnisse noch?

Vom Ergebnis des Coronatests hängt vieles ab: Ob man zur Arbeit kann, ob man als genesen gilt, ob Sportler bei Olympia starten dürfen. Immer mehr Menschen machen aber gerade die Erfahrung, dass Tests unterschiedliche Ergebnisse liefern. Wie kann das sein und worauf darf man sich noch verlassen?
dpa
14.02.2022  15:00 Uhr

Der Schnelltest zu Hause ist trotz Symptomen beharrlich negativ, der PCR-Test im Labor dann aber positiv. Oder umgekehrt: Der Antigentest bei einer engen Kontaktperson ist positiv, der Labortest negativ. Fast jeder kennt derzeit solche Fälle. Bei Olympia werden Sportler tagelang negativ getestet und sind dann plötzlich wieder positiv.

Der Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte, Andreas Bobrowski, berichtet von Menschen, die »von Testzentrum zu Testzentrum laufen, bis sie das Ergebnis haben, das sie haben wollen«. Die einen wollten sich freitesten, um die Quarantäne zu beenden, die anderen einen positiven Bescheid, um als genesen zu gelten. Die meisten wollten natürlich ein korrektes Ergebnis – aber für den Laien sei die Qualität von Tests nicht leicht zu erkennen.

»Man kann jede Menge Fehler machen«

»Vor der Pandemie waren die professionelle Abnahme und die Labordiagnostik ärztliche Aufgaben. Jetzt ist das alles verwässert. Das Monetäre herrscht über die Qualität«, sagte Bobrowski. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte vertritt rund 1200 Fachärztinnen und Fachärzte für Laboratoriumsmedizin in Deutschland.

Prinzipiell muss man zunächst zwischen PCR-Tests und Antigen-basierten Schnelltests unterscheiden, betont Sandra Ciesek, die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt. »Dass PCR-Tests auch Wochen nach einer Infektion noch ein positives Ergebnis liefern können, ist bekannt und wird sehr häufig beobachtet«, sagt sie.

Das liege daran, dass die PCR »eine sehr sensitive Technik« sei. »Es können also oft noch Rest-Mengen vom Erbgut des Virus nachgewiesen werden, auch wenn die Infektion eigentlich schon längst überstanden ist.« So könne es auch passieren, dass ein PCR-Test negativ ausfalle, ein folgender Test dann aber noch einmal ein schwaches Ergebnis liefere. Man müsse diese schwachen Ergebnisse dann interpretieren: »Ist die Virusmenge gering und eine Infektion bekanntermaßen abgelaufen, kann man in der Regel davon ausgehen, dass man trotz der schwach positiven PCR nicht mehr ansteckend ist.«

Seite12>
TEILEN
Datenschutz

Mehr von Avoxa